Herzlich Willkommen

Gegründet 1858, Matrikel Nr. 105

Willkommen auf der Informationsseite der Johannisloge „Victoria zur Morgenröthe“ in Hagen / Westfalen.

Wir sind die einzige Loge in Hagen und haben zurzeit 30 Mitglieder. Diese sind zwischen 27 und 87 Jahre alt und vertreten somit fast alle Altersgruppen sowie viele verschiedene Berufsgruppen, Nationalitäten und Gesellschaftskreise.

Gegründet wurde unsere Loge im Jahre 1858 von Freimaurern der Logen in Iserlohn und Schwelm. Sie blickt damit auf eine lange und geschichtsträchtige Zeit zurück, welche nur durch die Zwangsschließung der Loge während des Naziregimes unterbrochen wurde.

Unsere Loge sucht den Kontakt zu geistig aktiven, aufgeschlossenen Herren, die das Bedürfnis haben, in einem nicht alltäglichen Kreis – ohne finanzielle Interessen – menschliche Werte zu pflegen und an der eigenen geistigen Vervollkommnung zu arbeiten.

Wir bieten gehobene Geselligkeit in einer Vereinigung, die ihre Mitglieder zu geistiger Freiheit, Persönlichkeitsentfaltung und Toleranz führt.

Hier treffen wir uns jeden Freitag um 20:00 Uhr, um interessanten Vorträgen zuzuhören oder um in gemütlicher Runde zusammenzusitzen und miteinander zu reden. Wollen Sie mehr über uns erfahren?

Sie können jederzeit mit uns in Verbindung treten. Wir geben Ihnen gerne weitere Informationen und laden Sie, falls Sie es wünschen, zu unseren völlig unverbindlichen Gästeabenden ein.

Der Orden

Unser Freimaurerorden sieht die Freimaurerei als Persönlichkeitstraining, wir halten eine alte Tradition mit Zukunft aufrecht.

Historie

Unsere Großloge gehört mit den skandinavischen Großlogen zur sogenannten christlichen Ausrichtung in der Freimaurerei.

Ordenssitz

Unser Ordenshaus bietet für Sie einen Ort mit Geschichte und Flair für Ihre Veranstaltungen.

  • Weisheit – Stärke – Schönheit
    von Online-Redaktion am 23. September 2019 um 20:20

    Verschlimmbessern oder Mehr-des-Guten? Ein Mann hatte einen trefflichen Bogen von Ebenholz, mit dem er sehr weit und sehr sicher schoss, und den er ungemein wert hielt. Einst aber, als er ihn aufmerksam betrachtete, sprach er: „Ein wenig zu plump bist du doch! All deine Zierde ist die Glätte. Schade! Doch dem ist abzuhelfen,“ fiel ihm ein. […]